Harribitxiaren lurraren urdina

513 harribitxi lurraGau argitsu batean zeru izarretara begiratzen dudanean eta, aldi berean, ilargi osoak eremu osoa argitzen duenean, unibertso osoan harribitxi urdin bat bezalako lur zoragarria pentsatzen dut.

Ikaratuta nago unibertsoko izar eta planeten ordena eta kontaezinezko izar-kopuruarekin, biztanlerik gabeko eta antzu itxura dutenek. Eguzkiak, ilargiak eta izarrek argia emateaz gain, gure denbora ere definitzen dute. Egun batek 24 ordu ditu, urteak 365 egun eta lau urtaro ditu, lurraren inklinazioaren arabera zehazten direnak (23,5 graduak) eguzkiaren orbitara.

Unser Gott erklärt, dass er diesen Planeten geschaffen hatte, damit er bewohnt wird: «Denn so spricht der Herr, der den Himmel geschaffen hat – er ist Gott; der die Erde bereitet und gemacht hat – er hat sie gegründet; er hat sie nicht geschaffen, dass sie leer sein soll, sondern sie bereitet, dass man auf ihr wohnen solle: Ich bin der Herr, und sonst keiner mehr» (Jesaja 45,18).

Unser kostbares Zuhause ist ein Geschenk aus der Hand Gottes, unseres liebenden Vaters. Alles hier auf dem Planeten Erde wurde entworfen, um uns zu ernähren, uns zu erhalten und uns grosse Freude zu bereiten, während wir durch das Leben reisen. Was ist der Zweck all dieser Segnungen, die wir wahrscheinlich für selbstverständlich halten? König Salomo schreibt: "Gott hat alles für seine Zeit schön gemacht. Er hat die Ewigkeit in das menschliche Herz gepflanzt, aber dennoch können die Menschen den ganzen Umfang von Gottes Werk von Anfang bis Ende nicht sehen. Ich kam zu dem Schluss, dass es nichts Besseres gibt, als glücklich zu sein und sich so lange wie möglich zu amüsieren. Und die Menschen sollen essen und trinken und die Früchte ihrer Arbeit geniessen, denn dies sind Gaben von Gott"(aus Prediger 3,11-13.).

Das zeigt die eine Seite. Wir wurden aber auch erschaffen, um über dieses physische Leben hinaus zu schauen, jenseits der täglichen Ereignisse, zu einem Leben, das kein Ende hat. Eine Zeit der Ewigkeit mit unserem Gott. «Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen» (Jesaja 57,15).

Wir leben in einer Zeit, um Ihn zu suchen und für all diese Segnungen hier und jetzt zu danken. Ihm zu sagen, welchen Teil der Natur wir am meisten mögen, wie sehr wir Sonnenuntergänge, Wasserfälle, Wolken, Bäume, Blumen, Tiere und den Nachthimmel mit all seinen Myriaden von Sternen geniessen. Lasst uns nahe zu Jesus kommen, der die Ewigkeit bewohnt und schliesslich Ihm danken, dass Er nicht nur mächtig, sondern auch persönlich ist. Er ist schliesslich derjenige, der das Universum für alle Ewigkeit mit uns teilen möchte!

Cliff Neill-en eskutik